Zuger Kantonsspital entscheidet sich für die klinikweite Einführung der indicda Spracherkennung

Zuger Kantonsspital entscheidet sich für die klinikweite Einführung der indicda Spracherkennung

Gemeinsam mit DFC entschieden sich die Verantwortlichen des Zuger Kantonsspitals für den Wechsel von einem bestehenden Spracherkennungssystem zu indicda.

DFC garantierte die Integration in das KIS und stellt sicher, dass alle Anpassungen durchgeführt werden. Die Nutzerresonanz ist durchweg positiv: Die Assistenzärzte zeigen sich begeistert, obwohl die Integration in das KIS und die damit verbundenen Mehrwerte noch nicht vollständig umgesetzt sind.

Serge Wilhelm, Leiter Unternehmensentwicklung: „Wir erkennen schon, dass die Bereitschaft zur Nutzung der Spracherkennung auch bei sehr skeptischen Anwendern mit der Zeit steigt. Wenn die Integration in das KIS abgeschlossen ist, erhoffen wir uns natürlich eine noch größere Resonanz.“

Lesen Sie in unserem vollständigen Anwenderbericht, welche Gründe den Ausschlag für die Einführung von indicda gaben und von welchen Vorteilen die Mitarbeiter im Zuger Kantonsspital nun profitieren.